Ein fittes Weihnachten!

Weihnachten Fitness
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

In weniger als 7 Tagen ist Heiligabend. Schon jetzt planen einige Kunden, dass sie strikt ihre Ernährungsgewohnheiten  über Weihnachten beibehalten werden, um ihre gesteckten Fitnessziele nicht in Gefahr zu bringen. Einige haben für sich bereits entschieden, die drei Weihnachtstage komplett frei zu nehmen, was essen und trainieren angeht. Doch müssen es immer Extreme sein? Muss in die eine oder andere Richtung verzichtet werden?

NEIN! Das widerspricht auch der kulturellen Bedeutung des Weihnachtsfests als Fest der Besinnung und Familie. Wie so oft liegt die Wahrheit auch zu Weihnachten in der Mitte.

Nicht in Form wegen Weihnachten?

Zuerst, ein Fakt: Weihnachten ist einmal jedes Jahr. In der Kernzeit, läuft das Leben genau 3 Tage langsamer. An den anderen 362 bis 363 Tagen des Jahres ist kein Weihnachten. Die Verhaltensweisen an den drei Weihnachtstagen sind also anteilig am Jahr verschwindend gering. Oder anders ausgedrückt:

Niemand gerät an Weihnachten außer Form, sondern an den 362 Tagen dazwischen.

Genießen Sie die freien Tage

Sie haben am 27. Dezember ein wichtiges Fotoshooting für einen Bademodenkatalog oder sind Teilnehmer an einem Bodybuildingwettkampf? Sie haben am 28. Dezember die Verteidigung Ihrer Abschlussarbeit und sind daher auf maximale geistige Leistungsfähigkeit angewiesen? Dann sollten Sie die Weihnachtstage gewohnt strikt und leistungsorientiert begehen. Sie haben frei und wollen sich von einem produktiven, beruflich und sportlich gesehenen erfolgreichen Jahr erholen? Dann nutzen Sie die folgenden Tipps und genießen Sie Ihr Weihnachtsfest in vollen Zügen, ohne schlechtes Gewissen und Fresskoma:

  1. Tipp: Frühstücken Sie kohlenhydratfrei!

Das Frühstück als wichtigste Mahlzeit des Tages entscheidet auch zu Weihnachten, ob Sie die Tage bewusst erleben, oder in einem Delirium aus Süßigkeiten, Glühwein und Klößen enden. Ein fett- und eiweißreiches Frühstück, bestehend zum Beispiel aus gebratenem Lachs und Avocado, stabilisiert Ihren Blutzuckerspiegel und bringt Sie in Schwung für einen Winterspaziergang.

  1. Auch beim Naschen zählt die Qualität!

Es muss nicht immer die Vollmilchschokolade sein – zartbitter schmeckt Sie genauso gut und enthält deutlich weniger Zucker dafür aber gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe aus dem Kakao, senkt den Stresshormonspiegel und hellt, über den Inhaltsstoff Tryptophan, die Stimmung auf. Selbstgemachte Low Carb Süßigkeiten die gluten- und getreidefrei sind, ergänzen den Genuss ohne Reue.

  1. Bewegen Sie sich zum Fest der Liebe!

Gerade jetzt haben die meisten Menschen mehr Zeit für sich und Familie und Freunde. Diese muss nicht faul auf der Couch verbracht werden. Bewegen Sie sich am besten nach dem Frühstück bei einem Spaziergang oder fahren Sie ins Fitnessstudio und trainieren Sie mal nach einen freien Plan ihre Lieblingsübungen. Wichtig: Wenn möglich suchen Sie sich einen oder mehrere Trainingspartner – gemeinsam macht es gleich noch mehr Spaß! Es zählt nicht so sehr was Sie tun, sondern dass Sie sich wohlfühlen und den Leistungsgedanken zu Hause lassen.

  1. Erst das Vergnügen dann die Arbeit!

Um das Maximum aus den freien Tagen mitzunehmen, steigen Sie nach Weihnachten am besten zeitnah wieder in Ihren Rhythmus ein. Wer rastet der rostet! Wenn Ihre Auszeit nicht zu lange anhält fällt der Wiedereinstieg viel leichter. Gut erholt und mit gefüllten Akkus, legen Sie den Grundstein für Ihr fittes neues Jahr – ganz ohne die Notwendigkeit der berühmt-berüchtigten „Neujahrsvorsätze“.

Gesunde Weihnachten

Gute Erholung am diesjährigen „Clever-Weihnachten“!

Sie sehen: Wie so oft gewinnt nicht der der am meisten verzichtet und sich selber knechtet, sondern der, der clever geplant auch mal abschaltet um danach noch stärker zurückzukommen. Genießen Sie ihre Weihnachtszeit bewusst und mit Ihren Lieben. Und vor allem: Haben Sie kein schlechtes Gewissen an diesen drei Tagen! Das blockiert die Fettverbrennung mehr als jeder Schokoriegel und jede Tasse Glühwein. 😉

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.